David Dushman, sowjetischer Soldat, der bei der Befreiung von Auschwitz half, stirbt im Alter von 98

David Dushman, sowjetischer Soldat, der bei der Befreiung von Auschwitz half, stirbt im Alter von 98

David Dushman, sowjetischer Soldat, der bei der Befreiung von Auschwitz half, stirbt im Alter von 98

Herr Dushman soll der letzte überlebende Befreier des Lagers gewesen sein. Er wurde ein dekorierter Fechter.Erdeundleben. com-BERLIN — David …


Herr Dushman soll der letzte überlebende Befreier des Lagers gewesen sein. Er wurde ein dekorierter Fechter.
Erdeundleben. com-

BERLIN — David Dushman, der als Soldat für die Sowjetunion am 27. Januar 1945 seinen Panzer durch den Elektrozaun um das Nazi-Vernichtungslager Auschwitz fuhr und gilt als der letzte überlebende Befreier des Lagers Er starb am Samstag in München. Er war 98.

Der Tod von Herrn Dushman wurde am Sonntag in einer Erklärung der Jüdischen Gemeinde München bestätigt. Eine Todesursache wurde nicht angegeben.

„Jeder Zeuge der Geschichte, der uns verlässt, ist ein Verlust, aber der Abschied von David Dushman ist besonders schmerzhaft“, sagte Charlotte Knobloch, Präsidentin der Organisation, in der Erklärung.

Herr Dushman war ein 21-jähriger Soldat der Roten Armee, als er seinen T-34 in den hohen, elektrischen Stacheldrahtzaun fuhr, der das Todeslager Auschwitz im von den Nazis besetzten Polen umgab.

Als er sich dem Lager näherte, erinnerte er sich daran, wie er durch den Sichtschlitz seines Panzers spähte und selbst nach Jahren blutiger Kämpfe schockiert war von dem, was er sah.

„Überall waren Skelette. Sie stolperten aus der Kaserne, saßen und lagen zwischen den Toten“, sagte er 2015 der Süddeutschen Zeitung. „Es war entsetzlich. Wir warfen all unsere Konserven nach ihnen und fuhren schnell weiter, um die Faschisten weiter zu jagen. ”

Als Herr Dushman Auschwitz erreichte, hatte er bereits zwei der blutigsten Schlachten des Krieges an der Ostfront bei Stalingrad und Kursk überlebt. Bis Kriegsende wurde er dreimal verwundet. Er sagte, er sei einer von nur 69 Männern der 12.000 in seiner Division, die überlebt haben.

Doch erst nach dem Krieg begann er zu begreifen, was er im Todeslager erlebt hatte.

„Ehrlich gesagt wussten wir kaum etwas über Auschwitz“, erinnert er sich.

Mehr als 1,1 Millionen Männer, Frauen und Kinder wurden in dem 1940 errichteten Lager in einem Vorort von Oswiecim, einer von den Nazis annektierten polnischen Stadt, ermordet. Mehr als 6 Millionen Juden wurden im Holocaust ermordet.

Ein russischer Jude, Herr Dushman und seine Familie waren mit Antisemitismus und staatlich sanktionierter Diskriminierung von Juden in der Sowjetunion vertraut.

Die Geburtsurkunde von Herrn Dushman besagte, dass er am 1. April 1923 in Minsk geboren wurde, aber er behauptete, dass sein wahrer Geburtsort die Hafenstadt Danzig, heute Danzig in Polen, sei. Er sagte, seine Mutter Bonislava habe den Standort aus politischen Gründen gewechselt.

Sein Vater Alexander, Arzt des sowjetischen Militärs und Held der Revolution, geriet beim sowjetischen Führer Josef Stalin in Ungnade und wurde 1938 in einen Gulag in Sibirien verbannt. Dort starb er 1949.

Herr. Dushman war ein 21-jähriger Panzerfahrer der sowjetischen Armee, als er 1945 durch den elektrischen Stacheldrahtzaun von Auschwitz fuhr.Kredit. . .Auschwitz Memorial and Museum, über Shutterstock

Nach dem Krieg studierte Herr Dushman Medizin in Moskau, aus Liebe zu seiner Mutter, einer Kinderärztin, die wollte, dass ihr Sohn die ärztliche Tradition der Familie fortführt.

Aber seine Leidenschaft war das Fechten, und nach seinem Studium widmete sich Herr Dushman dem Sport.

Er wurde 1951 bester Fechter der Sowjetunion und wurde von 1952 bis 1988 Trainer beim Elite-Sportverein Spartak Moskau. Außerdem trainierte er die Frauennationalmannschaft der Sowjetunion im Fechten. Bis in seine 90er Jahre fuhr Herr Dushman dreimal die Woche mit der U-Bahn zu einem Münchner Sportverein, um zu fechten.

Er war 60 Jahre lang mit seiner Frau Zoja verheiratet, und da das Paar nie Kinder hatte, betrachtete er die jungen Leute, die er trainierte, als Familie.

Zoja starb 2011 in ihrem Haus in München, wohin sie 1996 ausgewandert war. Über Überlebende lagen zunächst keine Informationen vor.

Bei den Olympischen Spielen 1972 in München gewann sein Team zwei Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen. Doch die Siege wurden überschattet vom Angriff auf die israelische Mannschaft, die den Sowjets gegenüber im Olympischen Dorf untergebracht war.

„Wir hörten Schüsse und das Summen von Hubschraubern über uns“, erinnerte er sich später. „Wir und alle anderen Athleten waren empört. ”

Ein Jahrzehnt später, während der Fecht-Weltmeisterschaft, zerbrach die Folie eines deutschen Fechters und stach seinem sowjetischen Gegner tödlich ins Auge. Als der deutsche Athlet Matthias Behr vor Entsetzen schluchzte, war es Mr. Dushman, der mit tröstenden Worten an seine Seite eilte.

„Es ist nicht Ihre Schuld“, sagte er zu Herrn Behr. „Ein Unfall wie dieser war von Gott geplant. ”

Als Thomas Bach, heute Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, in den 1970er Jahren selbst Junior-Fechter für die Bundesrepublik Deutschland war, erinnerte er sich daran, dass Herr Dushman sich mit ihm anfreundete und ihm Hinweise anbot, was er in einer Erklärung als „eine tiefe menschliche Geste, die ich werde es nie vergessen. ”

2015 lud Herr Bach den ehemaligen Trainer in die IOC-Zentrale in Lausanne, Schweiz, ein, wo Herr Dushman an das Komitee appellierte, den Sport als Weg zum Frieden zu fördern.

„Mein größter Traum und meine größte Hoffnung für zukünftige Generationen ist es, in einer Welt zu leben, in der es keinen Krieg gibt“, sagte Dushman bei seinem Besuch. „Ich fordere Thomas Bach und das IOC auf, alles zu tun, um mit dem Sport Frieden und Versöhnung auf der ganzen Welt zu verbreiten. Krieg ist etwas, das nie wieder passieren sollte. ”

Sosyal Medyada Paylaşın:

Düşüncelerinizi bizimle paylaşırmısınız ?

Yorum yazmak için giriş yapmalısın