Nachrichten

Die Trump-Administration gab TikTok mehr Zeit, um eine Einigung zu erzielen.

WASHINGTON – Die Trump-Administration gab dem chinesischen Eigentümer von TikTok mehr Zeit, um einen Deal zum Verkauf der App zu erzielen, nachdem sie gefordert hatte, ihr Interesse an dem Social-Media-Dienst wegen nationaler Sicherheitsbedenken zu veräußern.

Präsident Trump hatte im August eine Ausführungsverordnung unterzeichnet, in der die Muttergesellschaft von TikTok, ByteDance, aufgefordert wurde, alle Vermögenswerte zu verkaufen, die es ihr ermöglichten, die App bis Donnerstag in den USA zu betreiben. Diese Frist wurde laut einem Dokument, das TikTok am Freitag beim US-Bezirksgericht für den District of Columbia eingereicht hatte, um 15 Tage bis zum 27. November verlängert.

Die Erweiterung hält einen Deal in der Schwebe, der verhindern sollte, dass die US-Regierung die beliebte Video-App verbietet. ByteDance hat angeboten, Anteile an TikTok an das amerikanische Cloud-Computing-Unternehmen Oracle und den Einzelhandelsgiganten Walmart zu verkaufen. Im Rahmen des Vertrags würde Oracle die Daten von TikTok überwachen, um Bedenken auszuräumen, dass die App Kundeninformationen über Amerikaner an die chinesische Regierung weiterleiten könnte.

Die Trump-Administration hat TikTok unter Druck gesetzt, wo Menschen Lippensynchronisation und andere Videos teilen, als Teil ihrer Kampagne gegen Chinas Einfluss auf die globale Technologieindustrie. Amerikanische Beamte haben die Verwendung chinesischer Geräte in drahtlosen 5G-Netzwerken eingeschränkt, Probleme mit US-amerikanischen Unternehmen, die Unterwasser-Internetkabel auf das chinesische Festland setzen, und zielen zunehmend auf Verbraucher-Apps wie TikTok und WeChat ab, eine Messaging-App des chinesischen Internetgiganten Tencent.

U. S. Beamte sagten, dass TikToks chinesisches Eigentum bedeutet, dass die App Daten nach Peking zurücksenden könnte, gemäß den lokalen Gesetzen, nach denen chinesische Unternehmen bei Anfragen der Regierung zusammenarbeiten müssen. TikTok hat bestritten, dass seine App eine Sicherheitsbedrohung für Amerikaner darstellt, und festgestellt, dass viele seiner Investoren Amerikaner sind und dass seine Kundendaten nicht in China gespeichert sind.

TikTok lehnte es ab, die Erweiterung zu kommentieren. Die Finanzabteilung, die eine zentrale Rolle bei der Überprüfung des geplanten Geschäfts spielt, reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Seit der Exekutivverordnung von Präsident Trump im August stießen die Bemühungen der Regierung, TikTok einzudämmen, auf rechtlichen Widerstand.

Im Rahmen einer separaten Ausführungsverordnung veröffentlichte die Handelsabteilung im September Regeln, um App Stores von Apple und Google zu zwingen, das Hosting von TikTok und WeChat einzustellen. Bundesrichter haben sie vorerst gesperrt.

TikTok hat diese Woche auch ein Bundesgericht gebeten, die Anordnung zu blockieren, wonach ByteDance sein Interesse an der App verkaufen soll. Während Präsident Trump im September signalisierte, dass er die Grundzüge des Deals mit TikTok, Oracle und Walmart billigte, muss dies noch von einem Bundesausschuss geprüft werden, der ausländische Investitionen in den USA prüft.

„In den fast zwei Monaten, seit der Präsident unserem Vorschlag zur Befriedigung dieser Bedenken vorläufig zugestimmt hat, haben wir detaillierte Lösungen zum Abschluss dieser Vereinbarung angeboten – aber keine wesentlichen Rückmeldungen zu unserem umfassenden Datenschutz- und Sicherheitsrahmen erhalten.“ sagte ein TikTok-Sprecher in einer Erklärung am Dienstag.

Oracle und Walmart lehnten einen Kommentar ab.

Die Finanzabteilung hat wenig darüber gesagt, wo die Verhandlungen stehen. Monica Crowley, eine Sprecherin der Abteilung, sagte in einer Erklärung in dieser Woche, dass “mit ByteDance klar war, welche Schritte erforderlich sind”, um die Situation zu lösen.

İlgili Makaleler

Bir cevap yazın

Başa dön tuşu