Nachrichten

Kampf und Flucht: T. S. A. nimmt Selbstverteidigungskurse für Flugbesatzungen wieder auf


Die Kurse, die im Juli wieder aufgenommen werden, kommen, da die Besatzungsmitglieder mit einem Anstieg an unruhigen Passagieren zu kämpfen haben.
Erdeundleben. com

Die Transportation Security Administration wird Flugbegleitern und Piloten wieder Selbstverteidigungskurse anbieten, da die Luftfahrtindustrie mit einem Anstieg von widerspenstigen Passagieren und manchmal gewalttätigem Verhalten auf Flügen zu kämpfen hat.

Die Rückkehr der Klassen erfolgt, nachdem die Coronavirus-Pandemie die Besatzungsmitglieder mehr als ein Jahr lang daran gehindert hat, das Training zu erhalten.

Die Federal Aviation Administration hat in diesem Jahr bisher mehr als 3.000 Meldungen von widerspenstigen Passagieren auf Flügen dokumentiert. Sie hat in 487 dieser Fälle Untersuchungen eingeleitet, mehr als das Dreifache der 146 Fälle, die im gesamten Jahr 2019 untersucht wurden.

„Angesichts der Zunahme widerspenstiger Passagiervorfälle ist T. S. A. weiterhin entschlossen, die Flugbesatzungen mit einem anderen Instrument auszustatten, um unseren Himmel zu schützen“, heißt es in einer Erklärung der Agentur.

Ein Schulungsvideo der Agentur aus dem Jahr 2017 zeigt Besatzungsmitglieder, wie man Menschen physisch zurückhält und sich selbst verteidigt.

Das Training soll den Besatzungsmitgliedern helfen, angespannte und gewalttätige Situationen mit Passagieren zu bewältigen. Die Besatzungsmitglieder lernen, „potenzielle Bedrohungen zu erkennen und abzuwehren und bei Bedarf die Selbstverteidigungstechniken gegen Angreifer anzuwenden“, sagte die Agentur.

Ein im Mai aufgenommenes, viel gesehenes Video zeigte, wie eine Frau einer Flugbegleiterin auf einem Southwest Airlines-Flug von Sacramento nach San Diego ins Gesicht schlägt. In diesem Monat übernahm eine Flugbegleiterin außerhalb des Diensts die Kontrolle über die Lautsprecheranlage und kämpfte dann auf einem Flug mit Delta Air Lines gegen Besatzungsmitglieder.

Im Mai mussten nach Angaben der Federal Aviation Administration vier Personen zivilrechtliche Geldstrafen in Höhe von 70.000 US-Dollar zahlen, weil sie mit Flugbesatzungen wegen Maskenpflichten und anderen Sicherheitsanweisungen zusammengestoßen waren.

„Wir werden es nicht tolerieren, eine Flugbesatzung und die Erfüllung ihrer Sicherheitspflichten zu stören“, sagte Steve Dickson, der Administrator der Agentur, auf Twitter.

Darby LaJoye, der Präsident der Association of Flight Attendants-CWA, sagte, dass die Besatzungsmitglieder zwar hoffen, dass keine Selbstverteidigungstaktiken erforderlich sind, es jedoch für die Sicherheit aller wichtig ist, dass sie gut vorbereitet sind, um mit Situationen umzugehen, wenn sie entstehen. ”

Nach den Anschlägen vom 11. September ordnete der Kongress das Selbstverteidigungstraining an, sagte sie.

„Einige Fluggesellschaften beschwerten sich über die Kosten, und bevor das Programm umgesetzt werden konnte, wurde es in ein freiwilliges Training umgewandelt, das von Fluglotsen durchgeführt wird“, sagte Frau LaJoye.

Das Training ist für Besatzungsmitglieder kostenlos, dauert vier Stunden und ist freiwillig, teilte die T. S. A. mit.

Frau LaJoye, die die Klasse belegt hat, sagte, dass sie für alle Besatzungsmitglieder obligatorisch sein sollte, insbesondere da Fälle von widerspenstigen Passagieren zunehmen.

„Dies sollte auch eine Botschaft an die Öffentlichkeit senden, dass diese Ereignisse ernst sind und die Flugbegleiter da sind, um die Sicherheit aller im Flugzeug zu gewährleisten und zu lenken“, sagte sie.

İlgili Makaleler

Bir cevap yazın

Başa dön tuşu