Nachrichten

Mike Gravel, unkonventioneller Senator von Alaska, stirbt im Alter von 91 Jahren


Er machte Schlagzeilen, indem er für eine Ölpipeline kämpfte und die Pentagon-Papiere laut las. Nach 25 Jahren im Verborgenen tauchte er mit einem verrückten Präsidentschaftswahlkampf wieder auf.
Erdeundleben. com

Mike Gravel, ein zweifacher demokratischer Senator aus Alaska, der eine zentrale Rolle bei der Gesetzgebung der 1970er Jahre zum Bau der Trans-Alaska-Ölpipeline spielte, aber vielleicht besser bekannt war als unverfrorener Aufmerksamkeitslenker, der in einem Fall die Pentagon-Papiere las Er starb am Samstag in seinem Haus in Seaside, Kalifornien, laut bei einer Anhörung zu einer Zeit, als Zeitungen von der Veröffentlichung ausgeschlossen waren und später lange Präsidentschaftswahlen antraten. Er war 91 Jahre alt.

Die Ursache sei ein Myelom, sagte seine Tochter Lynne Mosier.

Nachdem er 1980 bei seiner Bewerbung um eine dritte Amtszeit im Senat besiegt wurde, blieb Herr Gravel 25 Jahre lang aus dem nationalen Rampenlicht heraus, bevor er in die Politik zurückkehrte, um die demokratische Präsidentschaftsnominierung 2008 zu beantragen. Er war ein schrulliger Fixpunkt in mehreren frühen Debatten im Jahr 2007, als er eine Verfassungsänderung forderte, die es den Bürgern ermöglichte, Gesetze durch Referenden zu erlassen. Aber als die Abstimmung 2008 begann, bekam er in keiner Vorwahl 1 Prozent der Gesamtsumme.

Er beharrte dennoch darauf und zeigte das gleiche Engagement für den Alleingang, das er gezeigt hatte, als er sich 1972 zum Vizepräsidenten ernannte, Ein-Mann-Filibuster inszenierte und die Pentagon-Papiere laut las – Bemühungen, die selbst Senatoren, die ihm zustimmten, als großartig betrachteten.

Aber die Pipeline war eine dauerhafte Errungenschaft, die ihn zwang, Verbündete zu entwickeln. Senator Gravel (ausgesprochen gruh-VELL) befürwortete wie die meisten Führer seines Staates den Bau einer Pipeline, um Rohöl 800 Meilen von Alaskas North Slope zum eisfreien Hafen von Valdez zu bringen.

Aber das 1969 offiziell vorgeschlagene Projekt wurde vor Bundesgerichten wegen Umweltfragen verlangsamt oder blockiert.

Herr Gravel griff das Problem 1973 auf, indem er Gesetze vorschlug, die das Projekt von jeder weiteren gerichtlichen Intervention im Rahmen des National Environmental Policy Act ausnehmen würden.

Andere Pipeline-Befürworter – darunter sein republikanischer Senator Ted Stevens – waren vorsichtig, weil das Umweltgesetz eine stolze Leistung von Senator Henry M. Jackson aus Washington, dem Vorsitzenden des Innenausschusses, der sich mit vielen Alaska-Fragen befasste, war.

Senator Jackson befürwortete die Pipeline und sagte, er glaube, dass eine gründliche Überprüfung zeigen würde, dass sie ohne Umweltschäden gebaut werden könnte. Er bestand jedoch darauf, dass ein Verstoß gegen das Umweltgesetz ein „unglücklicher Präzedenzfall“ wäre. ”

Die Nixon-Administration unterstützte Mr. Gravel und seine Forderung nach raschem Handeln. Seine Maßnahme gewann 50 zu 49, wobei Vizepräsident Spiro T. Agnew die entscheidende Stimme gab. Das Haus stimmte schnell zu, und die 1977 eröffnete Pipeline machte Öl zum Zentrum des Wohlstands Alaskas.

Senator Gravel im Jahr 1971, dem Jahr, in dem er durch das laute Vorlesen der Pentagon-Papiere bei einer Anhörung des Unterausschusses des Senats landesweit auf sich aufmerksam machte. Er wurde 1968 von Alaska in den Senat gewählt und diente zwei Amtszeiten.Kredit. . .Meyer Liebowitz/The New York Times

Herr. Gravel erregte am 29. Juni 1971 viel mehr Aufmerksamkeit auf nationaler Ebene. Die New York Times und andere Zeitungen waren unter gerichtlichen Verfügungen angewiesen, die Veröffentlichung der Pentagon Papers, einer geheimen, detaillierten Regierungsstudie über den Krieg in Vietnam, einzustellen.

Er las laut aus den Zeitungen zu einer Anhörung des Unterausschusses vor, die er schnell einberufen hatte, nachdem die Republikaner seine Bemühungen, sie dem gesamten Senat vorzulesen, vereitelt hatten. Er las ungefähr drei Stunden lang, brach schließlich in Tränen aus und sagte: „Arme werden abgetrennt, Metall kracht durch menschliche Körper – aufgrund einer öffentlichen Politik, die diese Regierung und alle ihre Zweige weiterhin unterstützen. “ (In einem wichtigen Urteil zur Pressefreiheit wurde die einstweilige Verfügung gegen The Times am nächsten Tag vom Obersten Gerichtshof aufgehoben.)

Herr Gravel gab viele Jahre später zu, dass sein politischer Ehrgeiz ihn dazu veranlasst hatte, zu Beginn seiner politischen Karriere den Vietnamkrieg zu unterstützen, obwohl er sagte, er habe sich persönlich dagegen ausgesprochen.

In seiner Hauptforderung der Demokraten von 1968 an Senator Ernest Gruening, einen von zwei Senatoren, die gegen die Golf-of-Tonkin-Resolution von 1964 stimmen, die Präsident Lyndon B. Johnson ermächtigte, konventionelle militärische Gewalt in Südostasien einzusetzen, sagte Gravel, der nordvietnamesische Führer Ho Chi Minh und nicht die Vereinigten Staaten waren der Aggressor. Im Jahr 2007, als er für das Amt des Präsidenten kandidierte, sagte er einem NPR-Interviewer: „Ich sagte, was ich 1968 gesagt habe, weil es meine Karriere voranbringen sollte. ”

Im selben Jahr sagte er dem Magazin Salon, dass die Menschen in Alaska Herrn Gruenings damaligen Widerstand gegen den Krieg nicht teilten und dass „als ich als realistischer Politiker kandidierte, alles, was ich tun musste, aufzustehen und mich nicht mit dem Thema zu befassen. und die Leute würden meinen, ich stünde rechts von Ernest Grüning, obwohl ich in Wirklichkeit links von ihm war. ”

Mr. Gravel gewann diese Vorwahl, indem er seine Jugend betonte (er war 38 bis Mr. Gruening 81) und in den kleinsten Dörfern Wahlkampf machte, wo er einen halbstündigen Film über seine Kampagne zeigte. Bei den Parlamentswahlen besiegte er seinen republikanischen Rivalen Elmer E. Rasmuson, einen Bankier und ehemaligen Bürgermeister von Anchorage.

Senator Gravel in Miami Beach im Juli 1972, kurz vor der dortigen Democratic National Convention. Er hat sich selbst zum Vizepräsidenten nominiert.Kredit. . .UPI

Er gewann 1974 erneut, unterstützt durch die Pipeline-Frage. Aber er verlor die Vorwahl der Demokraten 1980 an den Enkel von Senator Gruening, Clark Gruening. Herr Gravel warf Herrn Grüning, der angekündigt hatte, keine Sonderzinsen anzunehmen, „unehrlich“ zu sein, weil Juden, die individuelle Beiträge geleistet hätten, einer Sonderinteressengruppe gleichkämen, „die versucht, die Außenpolitik zu beeinflussen“. der USA“

Herr Gravel hatte von seiner Partei wenig Unterstützung erfahren und war stattdessen auf politische Aktionskomitees angewiesen. Sein Hauptthema war sein entschiedener Widerstand gegen Gesetze, die mehr als 104 Millionen Morgen in Alaska für neue Nationalparks, Wildschutzgebiete und Schutzgebiete ausweisen.

Aber als der Senat seinen Filibuster gegen das Gesetz brach und es kurz vor der Vorwahl verabschiedete, war dies ein fataler Schlag für seinen Wahlkampf. Er verlor gegen Clark Grüning, der die Parlamentswahlen gegen Frank Murkowski verlor.

Senator Gravel hatte sich zuerst um ein nationales Amt bemüht, indem er sich 1972 beim Democratic National Convention zum Vizepräsidenten nominierte. 34 Jahre später, nach seiner Rückkehr ins Immobiliengeschäft und seinem Verschwinden aus der Öffentlichkeit, kündigte er seine Kandidatur für das Präsidentenamt an.

In den Debatten Anfang 2007 fand er viel mehr öffentliches Interesse am Irakkrieg als an seinen Ideen, den Bürgern zu erlauben, Gesetze zu erlassen. Daher betonte er seine Ablehnung und nannte die demokratischen Senatoren, die die Nominierung anstrebten, „mutige Wunder“ für nicht den Krieg zum Stillstand bringen.

Er wurde nicht zu den Debatten 2008 wegen seiner niedrigen Umfragewerte und Spendensummen eingeladen. Während des Kampfes zwischen den Senatoren Barack Obama und Hillary Clinton machte er weitgehend unbemerkt weiter. In New Hampshire, wo er am meisten Wahlkampf machte, erhielt er bei den Vorwahlen des Staates nur 404 Stimmen oder ein Siebtel von 1 Prozent.

Im März trat er formell aus dem demokratischen Wettbewerb aus und beantragte erfolglos die Nominierung der Libertarian Party. Seine beste Leistung erzielte er einige Wochen später, als er in der demokratischen Vorwahl von North Carolina vier Fünftel von 1 Prozent erhielt.

Maurice Robert Gravel wurde am 13. Mai 1930 in Springfield, Massachusetts, als Sohn von Alphonse und Maria (Bourassa) Gravel geboren. Sein Vater war Bauunternehmer. Beide Eltern waren französisch-kanadische Einwanderer aus Quebec, und der zukünftige Senator sprach erst mit 7 Jahren Englisch.

Herr Gravel besuchte das American International College in Springfield, diente in der Armee im Counterintelligence Corps und fuhr dann ein Taxi in New York City, während er an der Columbia University Wirtschaftswissenschaften studierte.

1956 machte er seinen Bachelor-Abschluss und machte sich auf den Weg nach Alaska, das noch kein Bundesstaat war. Er arbeitete in der Immobilienbranche und als Bremser bei den Schneeräumzügen der Alaska Railroad, bevor er seine politische Karriere begann.

Alaska erlangte 1958 die Eigenstaatlichkeit, und Herr Gravel wurde 1962 in das Repräsentantenhaus des Staates gewählt. Er war 1965 und 1966 als Redner tätig, bevor er zu einer erfolglosen Hauptklage gegen Ralph Rivers, den viermal amtierenden demokratischen Kongressabgeordneten, abreiste. Mr. Rivers verlor dann gegen den republikanischen Kandidaten Howard Pollock.

Zwei Jahre später wurde Herr Gravel in den Senat gewählt.

Nach seiner Niederlage im Jahr 1980 kehrte Herr Gravel ins Immobiliengeschäft zurück, aber es ging ihm nicht gut. Er ging in Konkurs, ebenso wie seine Firma.

Herr. Kies bei der ersten demokratischen Präsidentschaftsdebatte des Wahlkampfs 2008 an der Carolina State University in Orangeburg, SC , im April 2007. Er war in mehreren frühen Debatten eine schrullige Einrichtung, aber als die Abstimmung begann, erhielt er in keinem Fall 1 Prozent der Gesamtsumme primär.Kredit. . .Doug Mills/The New York Times

Er wird von seiner Frau Whitney (Stewart) Gravel überlebt; zwei Kinder aus seiner ersten Ehe mit Rita Martin, die geschieden wurde, Martin Anthony Gravel und Lynne Denise Mosier; zwei Schwestern, Marie Lombardi und Schwester Marguerite Gravel; vier Enkel und ein Urenkel.

Im Jahr 2019 hatte Herr Gravel ein letztes politisches Hurra: Er reichte ein weiteres Mal ein, um für das Präsidentenamt zu kandidieren, obwohl er sagte, er kandidiere nicht, um zu gewinnen, sondern sich für die Debatten zu qualifizieren und „eine Kritik des amerikanischen Imperialismus in die demokratische Debattenbühne zu bringen“. . “ Er entmutigte die Leute, für ihn zu stimmen. Seine Kampagne wurde von zwei Teenagern durchgeführt, hauptsächlich auf Twitter; Mr. Gravel selbst war wenig beteiligt.

Nachdem er sich für die ersten beiden Debatten nicht qualifiziert hatte, beendete Herr Gravel seine Kampagne im August 2019 und kündigte an, einen Teil seiner verbleibenden Wahlkampfmittel für die Gründung eines progressiven Think Tanks, des Gravel Institute, zu verwenden.

In seinen späteren Jahren hielt Herr Gravel an seinem Glauben an die direkte Demokratie fest. Er detailliert seine Ideen für einen vierten Zweig der Bundesregierung und nannte ihn die Legislative des Volkes, die es den Wählern ermöglichen würde, neue Gesetze direkt zu verabschieden und insbesondere den Senat zu umgehen, den er als hoffnungslos korrupt ansah.

„Was Sie haben müssen und was ich zu haben scheine, ist uneingeschränktes Vertrauen in die Menschen“, sagte er dem New York Times Magazine im Jahr 2019. „Es gibt nichts anderes. Und du kannst sagen: ‚Nun, Junge. Das ist eine Strecke!’ Weißt du was? Die Alternative ist die Minderheitenherrschaft der Eliten der Gesellschaft. ”

Adam Clymer, von 1977 bis 2003 Reporter und Redakteur bei The Times, starb 2018. William McDonald und Jack Kadden trugen zur Berichterstattung bei.

İlgili Makaleler

Bir cevap yazın

Başa dön tuşu