Wie die Euro 2020 gerettet wurde

Wie die Euro 2020 gerettet wurde

Wie die Euro 2020 gerettet wurde

Ein Turnier mit Spielen in 11 Ländern durchzuziehen war immer schwierig. Dann schlug die Pandemie zu und der Job wurde noch schwieriger …


Ein Turnier mit Spielen in 11 Ländern durchzuziehen war immer schwierig. Dann schlug die Pandemie zu und der Job wurde noch schwieriger.
Erdeundleben. com-

Wenn Aleksander Ceferin etwas zu sagen hat, wird es nie wieder eine Fußball-Europameisterschaft geben, wie die, die diese Woche beginnt. Und diese Entscheidung hat nichts mit dem Coronavirus zu tun.

Ceferin, der Präsident des europäischen Fußballverbands, listete schnell die Kopfschmerzen auf, die mit der Organisation der Meisterschaft in diesem Sommer verbunden waren. Spiele in 11 Ländern, ursprünglich 13, bedeuteten, 11 Städte und 11 Stadien zu finden, die sie austragen können. Es bedeutete, Teams zu bilden, um jeden Standort zu leiten und Dutzende von Hotels zu arrangieren, um alle unterzubringen, die dorthin gehen würden. Aber es bedeutete auch, durch Rechtsordnungen und Sprachgrenzen, Steuergesetze und große Politik sowie Fußballpolitik, Währungswerte und Visabestimmungen zu navigieren.

Und das war, bevor das Coronavirus alles exponentiell erschwerte.

“Ich würde es nicht noch einmal tun”, sagte Ceferin Ende letzten Monats in einem Telefoninterview.

Zum ersten Mal in ihrer 61-jährigen Geschichte wird die Europameisterschaft, die am Freitag mit einem Spiel zwischen Italien und der Türkei in Rom beginnt, kontinental ausgetragen. Es werden große Spieler und kleine Menschenmengen sowie Gastgeberstädte so weit voneinander entfernt sein wie Sevilla, Spanien, nahe der südwestlichen Spitze der Iberischen Halbinsel, und Baku, die Hauptstadt von Aserbaidschan, die am Kaspischen Meer liegt. Letzteres liegt näher an Teheran und Bagdad als an den anderen 10 Turnierseiten.

Es wird nach einem Zeitplan gespielt, der so festgelegt werden musste, dass mehrere Länder den Großteil ihrer Spiele auf heimischem Boden austragen, aber flexibel genug, um sich bei Coronavirus-Ausbrüchen und Reisebeschränkungen ändern zu können. Es bedeutete, sich damit abzufinden, was Großbritanniens Austritt aus der Europäischen Union in der Praxis bedeutete, manchmal bevor Großbritannien sich sicher war, und Lösungen zu finden, nachdem zwei Städte im April ihrer Spiele beraubt wurden.

Was auch immer im nächsten Monat passiert – egal wie viele Tore geschossen werden, wie viele spannende Spiele auch gespielt werden –, dass es für die Organisatoren mit Sicherheit nur eine überragende Sensation geben wird, wenn am 11. Juli der Schlusspfiff ertönt: Erleichterung.

„Es ist sehr kompliziert“, sagte Ceferin in einer Weltklasse-Untertreibung, „und jetzt ist es noch komplizierter. ”

Und nichts davon, wie er schnell betont, war seine Idee. Die Idee einer pankontinentalen Europameisterschaft war die Idee von Michel Platini, Ceferins Vorgänger als Präsident der UEFA. Platini hatte 2012 die Idee einer europaweiten Feier vorgeschlagen, nachdem die Türkei als einziger Bieter für das Fußballevent es abgelehnt hatte, auch die Ausrichterrechte für die im gleichen Sommer 2020 stattfindenden Olympischen Spiele anzustreben.

Kredit. . .Anatoly Maltsev/EPA, über Shutterstock

Menschenmengen, bei Fußballspielen in vielen Ländern immer noch ein seltener Anblick, waren für Austragungsstädte eine unabdingbare Voraussetzung.Kredit. . .Joe Klamar/Agence France-Presse — Getty Images
„Es ist sehr kompliziert“, sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin, „und jetzt ist es noch komplizierter. ”Kredit. . .Alessandra Tarantino/Associated Press

Kein Land, glaubte die UEFA, könnte die Olympischen Spiele und die Europameisterschaft – ein Fußballturnier, das nach Zuschauerzahlen und Bekanntheit an zweiter Stelle nach der Weltmeisterschaft an zweiter Stelle steht – in unmittelbarer Folge schaffen. Die Verteilung der Euros, so entschied Platini, könnte die Freude über das Ereignis verbreiten, aber auch als wertvolle Absicherung für den Fall dienen, dass die Türkei zwischen den Spielen und den Spielen wählen müsste.

2015 war Platini jedoch verschwunden, einer der Fußballfunktionäre, die in einem Korruptionsskandal gestürzt wurden. Aber sein Konzept lebte weiter. Als Ceferin 2016 zum UEFA-Präsidenten ernannt wurde, beschloss er, das multinationale Konzept voranzutreiben, das zu diesem Zeitpunkt mehrere Austragungsstädte angekündigt hatte.

Während es einige Probleme gab – Brüssel wurde 2017 verdrängt, nachdem es nicht garantieren konnte, dass ein versprochenes Stadion fertig sein würde – glaubten die Organisatoren, sie hätten eine Aufgabe gelöst, die sie einst für eine Sisyphusarbeit hielten. Im März 2020 war fast alles vorhanden, was vorhanden sein musste, und die Begeisterung um das Turnier begann zu wachsen. Einige Sponsoren hatten ihre Aktionen aktiviert und EM-2020-Sammlerstücke, Karten und Stickeralben waren in den Läden.

Und dann brachte die Pandemie die Welt zum Erliegen.

„Alle waren eine Weile ein bisschen verloren“, sagte Martin Kallen, der für das Turnier zuständige UEFA-Direktor, über das Gefühl, als klar wurde, dass das Turnier nicht wie geplant stattfinden würde. „‚Wie sollen wir das machen? Wie geht es weiter?’ Nicht nur im Fußball, sondern überall in der Gesellschaft. Wir wussten nicht, was nächste Woche passieren wird. ”

Eine Absage wäre laut Ceferin ein verheerender finanzieller Schlag gewesen und hätte die Zukunft einiger Verbände gefährdet, die für ihre Existenz auf Stipendien des europäischen Fußballverbands angewiesen sind.

“Wenn Sie verschieben, können Sie verhandeln, und der Verlust ist geringer”, sagte Ceferin. „Aber wenn Sie sagen: ‚Wir werden überhaupt nicht spielen‘, ist dies eine große, große finanzielle Auswirkung. ”

Nach ein paar Wochen der Prüfung ihrer Optionen – einschließlich der Anhebung und anschließenden Ablehnung der Austragung des gesamten Turniers in Russland oder England – und Diskussionen mit einer schwindelerregenden Vielzahl von Partnern, von Politikern über Stadionbesitzer, Sponsoren und Sender, war die harte Arbeit um das multinationale Mosaik zu retten begann wieder.

Die ersten Anrufe waren einfach. Die Verschiebung des Turniers auf die gleichen Termine ein Jahr später löste die Terminprobleme, und da die Waren mit dem EM-2020-Branding versandt wurden, blieb auch der Name des Turniers erhalten.

Bis Herbst 2020 wurde beschlossen, so nah wie möglich am ursprünglichen Plan zu bleiben, mit einer wichtigen Garantie: Auch während der Pandemie müsste jede Austragungsstadt Vorkehrungen treffen, um den Fans den Besuch der Spiele zu ermöglichen.

Die Anforderung schien mühsam und führte zu einem angespannten Austausch zwischen der UEFA und den nationalen und regionalen Regierungen. Die Entscheidung, sagten die Offiziellen, sei teilweise aus finanzieller Notwendigkeit getroffen worden – die finanziellen Prognosen der UEFA für das Turnier wurden um mindestens 300 Millionen Euro (366 Millionen US-Dollar) nach unten korrigiert – aber die Organisatoren waren auch der Meinung, dass die Rückkehr der Fans, selbst bei reduzierten Kapazitäten, war symbolisch wichtig.

“Wir wollen im Leben zur Normalität zurückkehren, und wir wollen in Fußballstadien zur Normalität zurückkehren”, sagte Kallen. Menschenmassen bei einem großen Ereignis wie der EM, hatte die UEFA beschlossen, würden dieses Signal senden.

Karim Benzema und Frankreich, einer der Turnierfavoriten, wärmten sich mit einem Sieg gegen Wales auf.Kredit. . .Franck Fife/Agence France-Presse — Getty Images

Da das Virus jedoch wütet und mehrere Länder mit ihren Impfprogrammen zu kämpfen haben, bedrohte die Nachfrage nach persönlichen Menschenmengen die Aufnahmefähigkeit von bis zu vier Städten.

Am Ende verloren nur zwei Städte. Dublin, wo Politiker immer gesagt hatten, es sei unmöglich, mit Fans zu spielen, war der erste, der ging. Es war auch am einfachsten; Irland hatte sich nicht für das Turnier qualifiziert, und die UEFA hielt es angesichts der Reisebeschränkungen für unwahrscheinlich, dass viele Fans die Spiele in Irland besuchen würden. Bilbao in Spanien war eine andere Sache.

Bilbao, die größte Stadt des Baskenlandes, in der die separatistischen Gefühle nach wie vor hoch sind, war für die UEFA immer eine seltsame Wahl. Die spanische Nationalmannschaft hat seit 1967 nicht mehr in der Region gespielt und schien es nur deshalb auf die Liste geschafft zu haben, weil der inzwischen abgesetzte spanische Fußballchef ihre Kandidatur vorangetrieben hatte. Viele der fußballbegeisterten Bürger der Stadt waren jedoch schließlich auf die Idee gekommen, andere Mannschaften zu beherbergen, und lokale Funktionäre begrüßten die Chance, im internationalen Rampenlicht zu stehen.

Als die Spiele verschoben wurden, nachdem die UEFA der Ansicht war, dass die Bedingungen für die Teilnahme der Fans niemals erfüllt werden könnten, griffen wütende lokale Funktionäre die Entscheidung öffentlich an und schworen, Schadensersatz zu verlangen. Ceferin drückte sein Mitgefühl aus und schlug vor, dass beide Städte künftige Veranstaltungen ausrichten könnten, aber innerhalb weniger Wochen mussten er und die Organisatoren ein neues Feuer löschen.

Am Morgen des Champions-League-Finale im Mai hielten Mitglieder der UEFA-Hierarchie in ihrem Hotel in Portugal eine Notfallsitzung ab, nachdem sie erfahren hatten, dass neue Regeln in Schottland ein ganzes Team in Quarantäne zwingen könnten, wenn dort auch nur ein einzelner Spieler positiv getestet wurde.

Schnell wurde beschlossen, Teambasen im Land für Tschechien und Kroatien abzuschaffen. (Schottland hatte bereits angekündigt, in England zu trainieren.) Aber zwei Tage später gab Schottland bekannt, dass einer seiner Spieler positiv getestet wurde. Er und sechs Teamkollegen wurden von einem Freundschaftsspiel in den Niederlanden zu Hause gelassen, aber ihre Abwesenheit hob eine weitere Änderung hervor, die in diesem Jahr aus Rücksicht auf die Pandemie eingeführt wurde: Die Teams durften mit 26 Spielern reisen anstelle der üblichen 23.

Die Führung der UEFA wird ihre Reisetätigkeit minimieren, indem sie sich für das Turnier in zwei Teams aufteilt. Ceferin wird eine Gruppe leiten, sein oberster Stellvertreter Theodore Theodoridis die andere.Kredit. . .Uefa

Die Herausforderungen sind vielleicht auch noch nicht vorbei. Angst vor einem Viertelfinalspiel für München am 2. Juli, da einer der Teilnehmer aus England anreist, für das neue, schärfere Reiseregeln gelten. (Das Spiel könnte noch verschoben werden.)

“Wir müssen immer einen Plan haben, B, C oder D”, sagte Kallen und bemerkte, dass die UEFA nun erfahren sei, sich an unvorhergesehene Umstände anzupassen, nachdem sie die Champions League zwei Jahre in Folge zu spät verschoben hatte.

Sogar die UEFA-Führungskräfte mussten ihre Reisepläne neu ausrichten: Sie werden sich in zwei Reisegruppen aufteilen, um alle elf Austragungsstädte zu besuchen, wobei eine von Ceferin und die andere von seinem obersten Stellvertreter Theodore Theodoridis angeführt wird. Ihre Reiserouten wurden bis zum 21. Juni akribisch geplant, einem wichtigen Datum, das der britische Premierminister Boris Johnson vorgesehen hat, um England von den meisten der verbleibenden pandemiebedingten Einschränkungen des sozialen Kontakts „zu entsperren“.

Ceferin sagte, er plane, vor dem Turnier mit hochrangigen britischen Politikern, darunter Johnson, zu sprechen, und hoffe immer noch, die Unterstützung der britischen Regierung für ein volles Stadion für das Finale im Wembley-Stadion in London im Juli zu erhalten.

“Ich denke, es ist möglich”, sagte Ceferin. “Warum nicht?”

Die Beschilderung ist im Wembley-Stadion in London angebracht, wo am 11. Juli das Finale der Euro 2020 (Daumen drücken) ausgetragen wird.Kredit. . .Carl Recine/Action-Bilder, über Reuters

Sosyal Medyada Paylaşın:
Etiketler:
Had Host İş t Uefa

Düşüncelerinizi bizimle paylaşırmısınız ?

Yorum yazmak için giriş yapmalısın